Aktuelles

  • PopUp-Musik-Adventskalender der Wermels-KIRCHEN

    Zehn christliche Gemeinden und Verbände laden in diesem Jahr zum zweiten Mal unter dem Dach der „Ökumenischen Werkstatt“ zu einem musikalischen Adventskalender in und für Wermelskirchen ein.

    Im letzten Jahr konnte der Adventskalender corona-bedingt leider nur spontan und ohne Werbung an jedem Abend im Dezember irgendwo in Wermelskirchen „aufploppen“.

    Dieses Jahr möchten wir die Angebote einem breiteren Publikum bekannt machen. Daher werden ab dem 1. Advent (Sonntag, 28.11.2021) in den beteiligten Gemeinden, aber danach auch in vielen Geschäften und Institutionen in Wermelskirchen, Dhünn und Dabringhausen unsere PopUp-Musik-Adventskalender zum Mitnehmen ausliegen.

    Hinter den 24 Türchen verbergen sich vielfältige Aktionen für jung und alt an unterschiedlichsten Orten in ganz Wermelskirchen. Unterstützt durch einzelne MusikerInnen, Posaunenchöre und andere Instrumentalisten sowie verschiedene Chöre aus den Gemeinden werden wir für einen schönen Moment im Advent zusammenkommen, Musik und Geschichten hören und selber mitsingen.

    Alle Aktionen finden draußen unter Beachtung der jeweils gültigen Corona-Schutzverordnung statt.

    Der Kalender wird am 1. Dezember 2021 um 18.00 Uhr durch den Jungen Chor MiCaDo auf der Treppe vor dem kath. Pfarrzentrum St. Michael, Kölner Str. 39 eröffnet.

    Alle weiteren Veranstaltungen sowie aktuelle Änderungen finden sich auch auf der neu gegründeten Webseite http://wermels-kirchen.de (noch im Aufbau!)

    Hier die vollständige Übersicht.

     

  • Wir feiern WEIHNACHTEN!

    ... und laden herzlich ein zu unseren Gottesdiensten!

    Aufgrund der aktuellen Corona-Situation müssen wir die Zahl der Teilnehmenden begrenzen. Von daher ist für ALLE Gottesdienste ist eine VORANMELDUNG  ERFORDERLICH.

    mehr

  • Gedenkgottesdienst

    Der Gedenkgottesdienst anlässlich des Weltgedenktages aller verstorbenen Kinder findet wie jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember statt und richtet sich insbesondere an Eltern, Geschwister, Verwandte und Freunde verstobener Kinder, sowie an Menschen, die sich verbunden fühlen. Eine Einladung an alle, die um einen lieben Menschen trauern.

    Der Gottesdienst wird gestaltet von Prädikantin Tanja Fuchs aus Düsseldorf
    Mitarbeitenden der delfin Trauergruppe, ein Projekt der Elterninitiative Kinderkrebsklinik Düsseldorf e.V.
    Mitarbeitenden der Ev.Kirchengemeinde Dabringhausen

    Die musikalische Gestaltung übernehmen Pe Weber und Silke Vogel.

    Weitere Infos entnehmen Sie bitte dem Flyer.

    Herzliche Einladung!

  • Infos zum Gottesdienst

    Für die Gottesdienst ab 01. Oktober 2021 gelten folgende Bestimmungen:

    Alle Teilnehmenden müssen 3G nachweisen, also entweder vollständig geimpft, genesen oder getestet sein. Dieser Test muss entweder ein PCR-Test oder ein bescheinigter Antigen-Schnelltest sein, jeweils nicht älter als 48 Std. Selbsttests gehen nicht!
    Wir sind verpflichtet, diese Bescheinigungen, also auch Impf- und Genesenennachweis, am Eingang zu kontrollieren.

    Schulpflichtige Kinder gelten als gestestet und Kinder im Vorschulalter sind Getesten gleichgestellt.

    Diese Maßnahmen ermöglichen, dass wir die medizinischen Masken nur noch beim Betreten und Verlassen und beim gemeinsamen Singen tragen müssen, am Sitzplatz dürfen wir ohne Maske gemeinsam Gottesdienst feiern.

    Das vollständige Corona-Schutzkonzept für alle Veranstaltungen finden Sie hier.

  • Stellenausschreibung

    Wir suchen zum nächstmöglichen Termin eine/n Gemeindepädagogen/in (Vollzeit) oder eine Person mit vergleichbarer Qualifikation.

    mehr

  • Kooperation Dhünn/Dabringhausen

    Im Sommer 2022 gehen sowohl Pfarrer Rüsing in Dhünn als auch Pfarrerehepaar Mielke in Dabringhausen in den Ruhestand. Beide Pfarrstellen werden dann nicht mehr im bisherigen Umfang besetzt werden. Nach jetzigem Stand ist davon auszugehen, dass es für beide Gemeinden   gemeinsam   noch  eine  Pfarrstelle geben wird.

    Die Presbyterien streben an, dass die beiden Gemeinden zum genannten Zeitpunkt eine „pfarramtliche Verbindung“  eingehen.

    Bei einer solchen pfarramtlichen Verbindung bestehen – anders als bei einer Fusion - weiterhin zwei eigenständige Gemeinden mit den jeweiligen Presbyterien. Diese sind zuständig für alle Belange ihrer eigenen Gemeinde. Der Pfarrer / die Pfarrerin übernimmt Aufgaben in beiden Gemeinden.

    Es ist geplant, dass - zusätzlich zum Pfarrstellenanteil - in jeder Gemeinde ein weiterer Mitarbeiter / eine weitere Mitarbeiterin eingestellt wird, die auch pfarramtliche Aufgaben wie Gottesdienste und Amtshandlungen übernehmen kann (z.B. Diakon, Gemeindepädagogin mit Ordinationsrechten).

    Für die Zukunft wird es darauf ankommen, dass wir – in vertrauensvoller Zusammenarbeit - gemeinsam neue Wege finden, als Gemeinde Jesu zu leben und  in unseren beiden „Dörfern“ Gemeindeleben zu gestalten.

    Es wurde eine Arbeitsgruppe mit Vertretern beider Kirchengemeinden gebildet, die die mögliche Umsetzung eines solchen Modells der pfarramtlichen Verbindung berät.

     

  • Aktion #lichtfenster

    In der Einladung zur Beteiligung an der Aktion #lichtfenster, an der sich u.a. auch die Evangelische Kirche in Deutschland beteiligt, heißt es:

    "In diesen Wochen sterben in Deutschland täglich hunderte Menschen in Folge der Corona-Pandemie. In diesen dunklen Stunden möchten wir einen Weg aufzeigen, wie die Menschen ihreTrauer und ihr Mitgefühl ausdrücken können. Deshalb rufen wir gemeinsam mit dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier zur Aktion #lichtfenster auf.
    Stellen Sie an jedem Freitag bei Einbruch der Dämmerung ein Licht gut sichtbar in ein Fenster als Zeichen des Mitgefühls: in der Trauer um die Verstorbenen, in der Sorge um diejenigen, die um ihr Leben kämpfen, ein Zeichen des Mitgefühls mit den Angehörigen der Kranken und Toten."

    Wir laden Sie herzlich ein, sich an dieser Aktion zu beteiligen!

    Gebet zur Aktion #lichtfenster

    Barmherziger Gott,

    „Licht ist das Kleid, das du anhast (Ps 104, 2)
    Deswegen zünde ich eine Kerze an
    und stelle sie ins Fenster, um allen jenen zu leuchten,
    die unter der Pandemie leiden, die besorgt sind und Angst haben,
    die erschöpft sind von all der Hilfe, die sie geben wollen,
    die verzweifelt sind wegen all der Überforderung und dem Streit, die sie erzwingt.

     

    „Der HERR, mein Gott, macht meine Finsternis licht.“ (Ps 18,29)
    Ich bitte für alle, die allein sind und einsam,
    die nicht besucht werden dürfen, die ohne Trost und Begleitung bleiben,
    segne sie mit Deiner Gegenwart und mache alle,
    die pflegen und versorgen, zu Engeln Deines Lichtes.

     

    „Jesus Christus spricht: ich bin das Licht der Welt …“ (Joh 8,12) 
    Ich bete für alle Menschen, die an Corona erkrankt sind
    und um ihr Leben kämpfen, 
    schenke Ihnen Licht und Luft, Kraft und Mut,
    dass sie zurückfinden in ihr Leben.

     

    „Denn bei Dir ist die Quelle des Lebens,
    und in deinem Lichte sehen wir das Licht“ (Ps 36, 10)
    Auch bitte ich für alle Menschen, 
    die an Corona gestorben sind, hier und überall auf der Welt, 
    nimm sie auf in dein Reich und schenke Ihnen ein Licht, das ihre Seele wärmt, 
    und tröste alle, die weinen müssen um ihre Toten. 

     

    Gott, ich bitte dich aber auch für mich selbst und meinen Partner,
    für meine Kinder und Enkel, für meine Familie und meine Freunde,
    und für meine Feinde auch. 
    Segne und behüte sie und uns alle, dass wir Zuversicht und Hoffnung behalten
    in diesen dunklen Zeiten. 

    Amen.